Der Sternenblog - Neues von der Sternwarte

02.06.2024

Gestern Nacht habe ich das Seestar auf den Planetarischen Nebel NGC 7008 im Sternbild Schwan ausgerichtet.
Insgesamt habe ich 722x10s = 2 Stunden brauchbares Material zusammenbekommen.

SENGC7008 02062024

Aufnahmedaten:

Datum: 01./02.06.2024
Teleskop: ZWO Seestar S50 | Belichtung: 722x10s = 2 Stunden | gestackt mit APP, bearbeitet mit PI und PS
Norden ist oben!

01.06.2024

Unseren Stern habe ich heute um 15:53 Uhr besucht:

STSonne01062024

Aufnahmedaten:

Datum: 01.06.2024 | 15:53 Uhr MESZ
Teleskop: Vaonis Stellina | Einzelframe


ARs laut NOAA:

STSonne01062024ANT

 

28.05.2024

Ein kurzer Blick auf die Abendsonne war heute immerhin möglich:

STSonne28052024

Aufnahmedaten:

Datum: 28.05.2024 | 18:31 Uhr MESZ
Teleskop: Vaonis Stellina | Einzelframe


ARs laut NOAA:

STSonne28052024ANT

 

26.05.2024

Kein Wetter für Deepsky-Aufnahmen, immerhin konnte ich tagsüber die Sonne erwischen:

STSonne26052024

Aufnahmedaten:

Datum: 26.05.2024 | 15:21 Uhr MESZ
Teleskop: Vaonis Stellina | Einzelframe

ARs laut NOAA:

STSonne26052024ANT

 

24.05.2024

Die Antennengalaxien NGC4038 und NGC4039 im Sternbild Rabe gehen mir ganz schön auf die Antenne.
In insgesamt 5 Nächten habe ich jetzt versucht, die Antennen darzustellen. Und wieder einmal musste ich feststellen, dass ein Stack nicht besser wird, wenn man Bilder dazu addiert, die bei Vollmond gemacht wurden.
Die gesammelten 2044x10s = 5,68 Stunden habe ich also auf 569x10s = 1,58 Stunden Gesamtintegrationszeit zusammendampfen müssen.
Herausgekommen ist deshalb auch bisher nur ein "Hauch von Antenne":

SENGC4038 15052024

Aufnahmedaten:

Datum: 15./16.05.2024 (weitere Sessions am 16./17.05. 17./18.05., 19./20.05. und 23./24.05.2024 - alle verworfen)
Teleskop: ZWO Seestar S50 | Belichtung: 569x10s = 1,58 Stunden | gestackt mit APP, bearbeitet mit PI und PS
Norden ist oben!

SENGC4038 15052024ANT

Die letzte Aufnahmesession wurde von einem wunderschön rötlichem Vollmond begleitet:

Mond23052024 3

Aufnahmedaten:

Datum: 23.05.2024
Kamera: Canon EOS R7 mit Sigma 18-300mm F3,5-6,3 Objektiv | Belichtung 1/10 Sek.| Brennweite: 300mm | Blendenwert: 6,38 EV (f/9,1) | ISO: 640

Mond23052024 2

Aufnahmedaten:

Datum: 23.05.2024
Kamera: Canon EOS R7 mit Sigma 18-300mm F3,5-6,3 Objektiv | Belichtung 1/8 Sek.| Brennweite: 300mm | Blendenwert: 5,62 EV (f/7,0) | ISO: 200

Mond23052024 1

Aufnahmedaten:

Datum: 23.05.2024
Kamera: Canon EOS R7 mit Sigma 18-300mm F3,5-6,3 Objektiv | Belichtung 1/3 Sek.| Brennweite: 90mm | Blendenwert: 5,00 EV (f/5,7) | ISO: 2500

 

20.05.2024

In der vergangenen Nacht habe ich mich zu einer 4. Session an den Antennengalaxien entschlossen. Der Mond ballert mit 83%, zunehmend ins Bild:

SEMon19052024

Aufnahmedaten:

Datum: 19.05.2024
Teleskop: ZWO Seestar S50 | Stack aus 10% von 931 frames| gestackt mit Autostakkert | bearbeitet mit PS

Am Morgen konnte ich noch einen Blick auf die Sonne werfen:

STSonne20052024

Aufnahmedaten:

Datum: 20.05.2024 | 09:16 Uhr MESZ
Teleskop: Vaonis Stellina | Einzelframe


ARs laut NOAA:

STSonne20052024ANT

 

18.05.2024

Und wieder eine Aufnahmesession bei den Antennengalaxien. Der Mondgradient ist schon heftig... ob das eine gute Idee ist?

17.05.2024

Letzte Nacht habe ich weiteres Licht an den Antennengalaxien NGC4038 / NGC4039 gesammelt. Der helle Mond nervt schon sehr. Als die Galaxien sich um kurz vor 1Uhr dem Horizont näherten, habe ich testweise mal auf

den IC4592 "Blue Horsehead Nebula" geschwenkt. Ein schwaches Objekt - definitiv nicht für eine Mondnacht geeignet und natürlich viel zu groß für das Sichtfeld des Seestar. Hier ein allererster Versuch:

IC4592 s1

Aufnahmedaten:

Datum: 16./17.05.2024
Teleskop: ZWO Seestar S50 | Belichtung: 705x10s = 1,96 Stunden | gestackt mit APP, bearbeitet mit PI und PS

Der Mond steht mit 64%, zunehmend hell am Himmel:

SEMond17052024

Aufnahmedaten:

Datum: 17.05.2024
Teleskop: ZWO Seestar S50 | Stack aus 10% von 891 frames| gestackt mit Autostakkert | bearbeitet mit PS

 

16.05.2024

Ich habe das Seestar letzte Nacht auf die Antennengalaxien NGC4038 / NGC4039 im Sternbild Rabe geschwenkt. Das Ergebnis ist aber noch nicht "vorzeigbar", da muss ich noch mehr Licht sammeln.

Das erste  Mond-Viertel ist bereits zu sehen:

SEMond15052024

Aufnahmedaten:

Datum: 15.05.2024
Teleskop: ZWO Seestar S50 | Stack aus 10% von 920 frames| gestackt mit Autostakkert | bearbeitet mit PS

15.05.2024

Langsam kommen die Sommerobjekte wieder.
Der M17 / NGC6618 Schwanennebel (aka Omeganebel) im Schützen fehlte noch in meiner "Seestar-Sammlung".
Heute Morgen (15.05.2024) um kurz vor 1:00 Uhr habe ich die Aufnahme begonnen und bis zum Sonnenaufgang sind 823 x 10s = 2,29 Stunden Gesamt-Integrationszeit zusammengekommen:

SEM17 15052024

m17np

Aufnahmedaten:

Datum: 15.05.2024
Teleskop: ZWO Seestar S50 | Belichtung: 823x10s = 2,29 Stunden | gestackt mit APP, bearbeitet mit PI und PS

Der Mond -am frühen Morgen aktuell 40%, zunehmend:

SEMond14052024

Aufnahmedaten:

Datum: 14.05.2024
Teleskop: ZWO Seestar S50 | Stack aus 10% von 776 frames| gestackt mit Autostakkert | bearbeitet mit PS

 

14.05.2024

Gestern Nacht habe ich mit dem Seestar auf dem NGC6914 Reflexionsnebel im Schwan belichtet.
Herausgekommen sind 1365x10s = 3,79 Stunden Gesamt-Integrationszeit.

SENGC6914 14052024

SENGC6914np

Aufnahmedaten:

Datum: 13./14.05.2024
Teleskop: ZWO Seestar S50 | Belichtung: 1365x10s = 3,79 Stunden | gestackt mit APP, bearbeitet mit PI und PS

Der Mond steht bei 30%, zunehmend:

SEMond13052024

Aufnahmedaten:

Datum: 13.05.2024
Teleskop: ZWO Seestar S50 | Stack aus 10% von 807 frames| gestackt mit Autostakkert | bearbeitet mit PS

Die Sonne vom 14.05.2024:

STSonne14052024

Aufnahmedaten:

Datum: 14.05.2024
Teleskop: Vaonis Stellina | Einzelframe

ARs laut NOAA:

STSonne14052024ANT

 

13.05.2024

In der vergangenen Nacht (12./13.05.2024) habe ich das Seestar mal zur Nördlichen Krone auf das Astrotreff ODM Mai 2024 geschwenkt: die Galaxien NGC6085, NGC6086 und ihre vielen, vielen Freunde!

SENGC6086 13052024

SENGC4216SN np

Aufnahmedaten:

Datum: 12./13.05.2024
Teleskop: ZWO Seestar S50 | Belichtung: 844x10s = 2,34 Stunden | gestackt mit APP, bearbeitet mit PI und PS

Was für ein Galaxien-Gewusel. Die größeren habe ich annotiert:

SENGC6086 13052024ANT

 

Der Mond steht aktuell bei 18%, zunehmend:

Mond12052024

Aufnahmedaten:

Datum: 12.05.2024
Teleskop: ZWO Seestar S50 | Stack aus 10% von 1004 frames| gestackt mit Autostakkert | bearbeitet mit PS

Am Abend konnte ich - kurz vor Untergang - die Sonne ablichten:

STSonne13052024

Aufnahmedaten:

Datum: 13.05.2024
Teleskop: Vaonis Stellina | Einzelframe


ARs laut NOAA:

STSonne13052024ANT

 

12.05.2024

Heute konnte ich die unseren Stern besuchen:

STSonne12052024

Aufnahmedaten:

Datum: 12.05.2024
Teleskop: Vaonis Stellina | Einzelframe

ARs laut NOAA:

STSonne12052024 ANT

 

11.05.2024

Gestern gab es auf der Nordhalbkugel ein außergewöhnlich starkes Polarlicht zu sehen - das Event habe ich leider verpasst, denn es war durchgehend bewölkt.

Als kleinen Trost gab es aber auch heute Abend einw etwas schwächere Aurora zu sehen:

PL10042024 Canon1

PL10042024 Canon2

PL10042024 Canon3

Auch die Meteorkamera hat etwas eingefangen:

PL10042024 Meteorcam1

06.05.2024

Um 22:40:43 Uhr hat die Meteorkamera einen schönen Boliden eingefangen. Der Meteor hat es in die Dänische Presse (Fyens Stiftstidende) geschafft - Danke an den Kollegen Holger aus DK für den Hinweis!

Meteor 20240506 224043

Meteor 20240506 224043

 

15.04.2024

In der letzten Nacht war es nicht so richtig klar - es zogen immer wieder große Wolkenfelder durch.
Das geniale am Seestar ist: sobald einmal "plate-ge-solved" wurde, bleibt das Gerät am Objekt - egal ob Wolke oder nicht. Die Aufnahme wird nicht abgebrochen, der Kleine sammelt nur die brauchbaren Frames ein.
Ich hatte das Seestar auf die NGC4216 Galaxie im Sternbild Jungfrau ausgerichtet, weil ich mir die Supernova SN2024gy anschauen wollte und habe den Zwerg einfach mal laufen lassen.
Bis 0:30Uhr sind immerhin 237 x 10s = 39,5 Minuten an brauchbaren frames zusammen gekommen. Ich habe kein "pretty picture" erwartet - es ging mir nur um die Supernova - und die hat das Gerät dann auch eingefangen:

SENGC4216SN 15042024ANT

SENGC4216SN np

Aufnahmedaten:

Datum: 14./15.04.2024
Teleskop: ZWO Seestar S50 | Belichtung: 237x10s = 39,5 Minuten | gestackt mit APP, bearbeitet mit PI und PS

SENGC4216SN 15042024

 

14.04.2024

Zumindest tagsüber gab es heute ein paar wolkenfreie Abschnitte.

Die Sonne von 11:03 Uhr MESZ...

STSonne14042024

Aufnahmedaten:

Datum: 14.04.2024 | 11:03 Uhr MESZ
Teleskop: Vaonis Stellina | Einzelframe


ARs lt. NOAA:

STSonne14042024ANT

... und der Mond (32%, zunehmend) bei Tageslicht um 16:44 Uhr MESZ:

Mond14042024 4

Aufnahmedaten:

Datum: 14.04.2024
Kamera: Canon EOS R7 mit Sigma 18-300mm F3,5-6,3 Objektiv | Belichtung 1/13 Sek.| Brennweite: 300mm | Blendenwert: 9,00 EV (f/22,6) | ISO: 100

 

12.04.2024

Immerhin konnte ich heute kurz vor Sonnenuntergang den Mond während einer kurzen Wolkenlücke ablichten:

Mond12042024

Aufnahmedaten:

Datum: 12.04.2024
Kamera: Canon EOS R7 mit Sigma 18-300mm F3,5-6,3 Objektiv | Belichtung 1/13 Sek.| Brennweite: 300mm | Blendenwert: 8,00 EV (f/16,0) | ISO: 400

 

11.04.2024

Der Mond steht aktuell bei 2%, zunehmend:

SEMond101042024 1

Aufnahmedaten:

Datum: 10.04.2024
Teleskop: ZWO Seestar S50 | Einzelframe | bearbeitet mit PS

Nach einer weiteren missglückten Kometenjagd habe ich noch ein wenig auf den Offenen Sternhaufen M38 / NGC1912 und NGC1907 im Fuhrmann belichtet.
Herausgekommen sind 315x10s = 52 Minuten Gesamt-Integrationszeit:

SEM38 10042024 4

SEM38 10042024np

 

Aufnahmedaten:
Datum: 10.04.2024
Teleskop: ZWO Seestar S50 | Belichtung: 315x10s = 52 Minuten | gestackt mit APP, bearbeitet mit PI und PS

SEM38 10042024 4ANT

 

 

10.04.2024

Der Offene Sternhaufen NGC6823 (Trumpler-Klassifikation I3pn, eingebettet im NGC6820 Emissionsnebel) im Sternbild Fuchs ist aktuell erst ab ca. 1:40Uhr über dem Horizont zu sehen.
Die Bedingungen sind momentan nicht wirklich super, viele durchziehende Wolkenfelder, Saharastaub,...

In 3 Sessions habe ich bisher 822x10s = 2,28 Stunden Licht sammeln können. Immerhin, denn es wird ja schon wieder recht früh hell.
Für den Emissionsnebel ist das sicher noch zu wenig - ich werde da eventuell noch mal nachlegen.

SENGC6823 k123 2

ngc6823 np

Aufnahmedaten:

Datum: 01.04., 07.04. und 09.04.2024
Teleskop: ZWO Seestar S50 | Belichtung: 822x10s = 2,28 Stunden | gestackt mit APP, bearbeitet mit PI und PS

 

09.04.2024

8 Minuten lang konnte ich gestern Abend die Abschiedstournee des 12P/Pons-Brooks unter wirklich schlechten Bedingungen zwischen den Wolken aufnehmen:

SE12PPons Brooks08042024 6

Aufnahmedaten:

Datum: 08.04.2024
Teleskop: ZWO Seestar S50 | Belichtung: 48x10s = 8 Minuten | gestackt mit ASTAP, bearbeitet mit PI und PS

 

Nachdem der Komet in den Dunst des Horizonts abgetaucht war, konnte ich noch 508x10s = 1,41 Stunden Licht auf der M63 / NGC5055 "Sonnenblumen-Galaxie" im Sternbild Jagdhunde sammeln:

SEM63 09042024

SEM6309042024 np

Aufnahmedaten:

Datum: 08./09.04.2024
Teleskop: ZWO Seestar S50 | Belichtung: 508x10s = 1,41 Stunden | gestackt mit APP, bearbeitet mit PI und PS

Im Bild sind außerdem die Galaxien UGC8365 und UGC8313 zu sehen:

SEM63 09042024ANT

 

07.04.2024

Der Saharastaub hat sich gestern Abend schon mächtig bemerkbar gemacht. Es war mit bloßem Auge kaum ein Stern zu sehen, den Kometen habe ich auch wieder nicht erwischt.
Als das Seestar dann aber sein Platesolving auf dem NGC2281 (das ist ein Offener Sternhaufen vom Trumpler Typ I3p) im Fuhrmann abgeschlossen hatte, habe ich das Teil einfach mal laufen lassen.

Immerhin das das Gerät 272x10s = 45 Minuten Licht aus dem staubigen Himmel gezogen:

SENGC2281 06042024 2

ngc2281np

Aufnahmedaten:

Datum: 06.04.2024
Teleskop: ZWO Seestar S50 | Belichtung: 272x10s = 45 Minuten | gestackt mit APP, bearbeitet mit PI und PS

 

Nachdem ein paar Wolkenfelder durchgezogen waren, habe ich ab 01:42 Uhr an meinem "Langzeitprojekt" NGC6823 weiter belichtet und konnte dem Himmel weitere 425x10s = 71 Minuten Licht entlocken.

Insgesamt bin ich jetzt bei 1,59 Stunden Gesamt-Integrationszeit angekommen.

 

06.04.2024

Gestern Abend gab es eine kleine Wolkenlücke.

Wieder habe ich versucht, den 12P/Pons-Brooks auf seiner Abschiedstournee zu erwischen und wieder war die Wolkenwand genau zwischen mir und dem Kometen. Auch am Olbers ging nichts, also musste ein Ersatzziel her.

Insgesamt 276x10s = 46 Minuten konnte ich auf dem Offenen Sternhaufen M35 (aka NGC2158) im Sternbild Zwillinge belichten. Auf dem Bildausschnitt ist außerdem der NGC2158 zu sehen. Der sieht fast wie ein Kugelsternhaufen aus, ist aber ein offener Sternhaufen mit stark konzentrierten Sternen:

SEM35 05042024

m35 05042024np

 

Aufnahmedaten:

Datum: 05.04.2024
Teleskop: ZWO Seestar S50 | Belichtung: 276x10s = 46 Minuten | gestackt mit APP, bearbeitet mit PI und PS

SEM35 05042024ANT

 

Am Morgen konnte ich dann noch die Sonne besuchen. Dazu habe ich ausnahmsweise mal das Seestar bemüht, die Stellina wollte nach eine App-Update leider nicht mehr mit mir sprechen.

SESonne06042024

Aufnahmedaten:

Datum: 06.04.2024 | 12:44 Uhr MEZ
Teleskop: ZWO Seestar S50 | Einzelframe

ARs laut NOAA:

SESonne06042024ANT

 

02.04.2024

In den frühen Morgenstunden habe ich begonnen, auf dem NGC6823 zu belichten - das ist ein Offener Sternhaufen im Sternbild Fuchs, der in einen Emissionsnebel (NGC6820) eingebettet ist.

Ab 2:45 Uhr konnte ich 147x10s = 24 Minuten Licht einsammeln - zu wenig, für ein brauchbares Ergebnis, ich werde noch ein bisschen drauflegen.

 

01.04.2024

Etwas Statistik für den Monat März: Ich komme auf 14 Beobachtungsnächte - das sind 2 Nächte weniger als im März 2023.

Folgende Objekte konnte ich ablichten:

statistik0324

Gezählt habe ich jeweils die besuchten Objekte pro Nacht - es ist also gelegentlich so, dass ich das selbe Objekt (z.B. zur Langzeitbelichtung) in mehreren Nächten aufgesucht habe. Bei der Erfassung von Sternhaufen und Galaxien habe ich jeweils alles gezählt, was auf meinen Bildern zu sehen ist (also z.B. alle Galaxien in einer Galaxiengruppe, jeweils als Einzelobjekt).

 

31.03.2024

Unverhofft kommt oft - eigentlich meinte der Wetterbericht, dass ich den Abend abschreiben kann, aber bei Sonnenuntergang klarte es auf.
Ich wollte ursprünglich noch einmal den 12P/Pons-Brooks auf Abschieds-Tournee besuchen, aber im Nordwesten hielt sich eine hartnäckige Wolkenwand.
Also habe ich das Seestar ersatzweise auf den M67 / NGC2682 geschwenkt - das ist ein Offener Sternhaufen vom Trumpler Typ II2m im Sternbild Krebs.
306x10s = 51 Minuten Licht konnte ich auf dem Objekt sammeln, dann kamen die Wolken zurück.

SEM67 3103204

SEM67 31032024 np

Aufnahmedaten:

Datum: 31.03.2024
Teleskop: ZWO Seestar S50 | Belichtung: 306x10s = 51 Minuten | gestackt mit APP, bearbeitet mit PI und PS

Am frühen Morgen klarte es erneut auf und um 3 Uhr stand ich wieder auf der Wiese und habe angefangen, auf dem NGC6823 zu belichten - hier braucht es aber noch ein paar Photonen für ein gutes Ergebnis...

 

29.03.2024

Nach Regen und Wind klarte es heute Morgen (29.03.2024) um 2 Uhr auf. Ich hatte mir also den Wecker gestellt. 5,5 Stunden Belichtung wie Erik habe ich leider nicht zusammenbekommen,
bei mir waren es leider nur 563x10s = 1,56 Stunden und die Aufnahme wurde vom hellen Mond mit einem schönen Gradienten versehen. Naja...
Hier also mein neuer Versuch am M13 / NGC6205 Kugelsternhaufen im Sternbild Herkules. Die Galaxie oben rechts der Mitte ist die NGC6207, ebenfalls im Bild zu sehen zu sehen ist die IC4617:

SEM13 V2 29032024

SEM13 V2 29032024

Aufnahmedaten:

Datum: 29.03.2024
Teleskop: ZWO Seestar S50 | Belichtung: 563x10s = 1,56 Stunden | gestackt mit APP, bearbeitet mit PI und PS

SEM13 V2 29032024ANT

 

29.03.2024

Heute Morgen konnte ich den Mond ablichten, der steht jetzt bei 88%, abnehmend. Hier ein Bild von 02:02 Uhr MEZ:

SEMond29032024

Aufnahmedaten:

Datum: 29.03.2024 | 02:02 Uhr MEZ
Teleskop: ZWO Seestar S50 | Stack aus 10% von 1004 frames| gestackt mit Autostakkert | bearbeitet mit PS

 

28.03.2024

Ein kurzer Blick auf den Mond (93%, abnehmend) war heute drin - hier eine Aufnahme von 00:33 Uhr MEZ:

SEMond2803204

Aufnahmedaten:

Datum: 28.03.2024 | 00:33Uhr MEZ
Teleskop: ZWO Seestar S50 | Stack aus 10% von 1341 frames| Formatwandlung und Objektzentrierung mit PIPP | gestackt mit Autostakkert | bearbeitet mit PS

27.03.2024

519x10s = 1,44 Stunden habe ich auf dem nicht sehr hellen NGC5466 Kugelsternhaufen im Sternbild Bärenhüter belichtet.
Mehr hat die gestrige Nacht (26./27.03.2024) wegen der Wolken leider nicht hergegeben.

SENGC5466 27032024

Aufnahmedaten:

Datum: 27.03.2024
Teleskop: ZWO Seestar S50 | Belichtung: 519x10s = 1,44 Stunden | gestackt mit APP, bearbeitet mit PI und PS
Norden ist oben!

Der Mond steht aktuell bei 97%, abnehmend:

SEMond27032024

Aufnahmedaten:

Datum: 27.03.2024
Teleskop: ZWO Seestar S50 | Stack aus 10% von 681 frames| Formatwandlung und Objektzentrierung mit PIPP | gestackt mit Autostakkert | bearbeitet mit PS

 

26.03.2024

Etwas Deepsky bei Vollmond...
Mein Output von gestern Nacht (25./26.03.2024) - der Reflexionsnebel NGC7129 im Kepheus. Mit im Bild: der Offene Sternhaufen NGC7142 (Trumpler-Typ II2r).

SENGC7129 26032024

SENGC7129 260032024np

Aufnahmedaten:

Datum: 25./26.03.2024
Teleskop: ZWO Seestar S50 | Belichtung: 1100x10s = 3,05 Stunden | gestackt mit APP, bearbeitet mit PI und PS

SENGC7129 26032024ANT

Der Mond nimmt schon wieder ab - am frühen Morgen steht er bei 99% :

SEMond26032024

Aufnahmedaten:

Datum: 26.03.2024
Teleskop: ZWO Seestar S50 | Stack aus 10% von 697 frames| Formatwandlung und Objektzentrierung mit PIPP | gestackt mit Autostakkert | bearbeitet mit PS

 

24.03.2024

In der Nacht gab es es ein ganz schwaches Polarlicht. Mit AllSky und Meteor-Kamera konnte ich etwas einfangen:

Polarlicht2403202414

Polarlicht 20240323 233709

 

23.03.2024

Heute am frühen Morgen konnte ich den schon tief stehenden Mond in einer Wolkenlücke aufnehmen - der steht aktuell bei 95%, zunehmend:

SEMond23032024

Aufnahmedaten:

Datum: 23.03.2024
Teleskop: ZWO Seestar S50 | Einzelframe

Am späten Nachmittag zeigte sich bei all dem Schietwetter dann noch ein schöner Regenbogen am Himmel:

Regenbogen23032024 1

Regenbogen23032024 2

 

17.03.2024

Mein erstes Objekt gestern Nacht war der Fischkopfnebel IC1795 - das ist ein Emissionsnebel im Sternbild Kassiopeia.

SEIC1795 16032024

Aufnahmedaten:

Datum: 16.03.2024
Teleskop: ZWO Seestar S50 | Belichtung: 628x10s = 1,74 Stunden | gestackt mit APP, bearbeitet mit PI und PS
Norden ist oben!

Nach Mitternacht habe ich dann noch auf dem M3 / NGC5272 Kugelsternhaufen im Sternbild Jagdhunde belichtet:

SEM3 17032023

M3np

Aufnahmedaten:

Datum: 17.03.2024
Teleskop: ZWO Seestar S50 | Belichtung: 179x10s = 30 Minuten | gestackt mit APP, bearbeitet mit PI und PS

Der Mond steht aktuell bei 38%, zunehmend:

SEMond16032024

Aufnahmedaten:

Datum: 16.03.2024 | 23:16 Uhr MEZ
Teleskop: ZWO Seestar S50 | Stack aus 10% von 768 frames| Formatwandlung und Objektzentrierung mit PIPP | gestackt mit Autostakkert | bearbeitet mit PS

Am Morgen konnte ich dann noch "unseren" Stern besuchen, hier eine Aufnhame von 08:03 Uhr MEZ:

STSonne17032024

Aufnahmedaten:

Datum: 17.03.2024 | 08:03 Uhr MEZ
Teleskop: Vaonis Stellina | Einzelframe

ARs laut NOAA:

STSonne17032024ANT

 

13.03.2024

In der vergangenen Nacht gab es vereinzelnd Lücken in der Wolkendecke. Ich hatte gerade meine Sammelalben um ein Kometen-Album erweitert - was liegt also näher als dieses zu befüllen

Leider hat das Seestar irgendwie Problem mit dem 62P/Tsuchinshan. Ich hatte das in den letzten Tagen immer mal wieder probiert - das Gerät schwenkt in die komplett falsche Richtung.An der Kalibrierung kann es nicht liegen,
denn alle anderen Objekte werden korrekt angefahren.
Ich habe das Seestar also mit einer anderen Aufgabe betraut und die Stellina zusätzlich aufgebaut. Der große Vorteil: da kann man die Koordinaten manuell eingeben.
Ich hoffe ZWO wird da in Kürze nachlegen...

Immerhin 358x10s = 1 Stunde konnte ich auf dem Kometen belichten - das Ergebnis ist so semi, länger wäre natürlich schöner gewesen...

STKomet 62P Tsuchinshan 13032024 2ANT

Aufnahmedaten:

Datum: 12./13.03.2024
Teleskop: Vaonis Stellina | Belichtung: 358x10 Sekunden = 1 Stunde
Norden ist oben!

STKomet 62P Tsuchinshan 13032024 2

 

Mein Seestar hat inzwischen den Hockeystick (NGC4656, NGC4657) und den Wal (NGC4631, NGC4627) im Sternbild Jagdhunde aufgenommen:

SENGC4631 13032024

Aufnahmedaten:

Datum: 12./13.03.2024
Teleskop: ZWO Seestar S50 | Belichtung: 902x10s = 2,51 Stunden | gestackt mit APP, bearbeitet mit PI und PS
Norden ist oben!

SENGC4631 13032024ANT

 

 

10.03.2024

Wieder habe ich das Seestar mitten auf der Wiese geparkt und konnte in einer 2. Session weiteres Lich auf dem NGC1999 sammeln. 1180 x 10s = 3,28 Stunden sind jetzt zusammmengekommen -
auch hier geht sicher noch mehr...

STNGC1999 k12 10032024

ngc1199np

Aufnahmedaten:

Datum: 08./09.03. und 09./10.03.2024
Teleskop: ZWO Seestar S50 | Belichtung: 1018x10s = 3,28 Stunden | gestackt mit APP, bearbeitet mit PI und PS

Als der Orion mein Sichtfeld verlassen hatte, habe ich ein zweites Mal auf der M101 / NGC5457 belichtet - diesmal mit Dual-Narrowband-Filter. Bei meiner ersten Aufnahme konnte ich die rote Farbe nicht so richtig herasukitzeln.

Die Gesamt-Integration beträgt jetzt 1621 x 10s = 4,5 Stunden. Hat es sich gelohnt? Man weiss es nicht...

SEM101 k12 10032024

Aufnahmedaten:

Datum: 07./08.03.2024 und 09./10.03.2024
Teleskop: ZWO Seestar S50 | Belichtung: 1018x10s = 2,83 Stunden mit CLS-Filter und 603x10s = 1,68h --> Total: 1621x10s = 4,5h| gestackt mit APP, bearbeitet mit PI und PS

 

In den frühen Morgenstunden - kurz vorm Abbauen - bin ich dann mit dem Seestar nochmal auf Kometenjagd gegangen.
Der C/2023 A3 (Tsuchinshan-ATLAS) ist gerade irgendwo zwischen Jungfrau und Waage unterwegs.

C2023 A3 Tsuchinshan ATLAS ANT

Aufnahmedaten:

Datum: 10.03.2024
Teleskop: ZWO Seestar S50 | Belichtung: 282x10s = 47 Minuten | Seestar-Rohstack, bearbeitet mit PI und PS
Norden ist oben

C2023 A3 Tsuchinshan ATLAS

 

09.03.2024

Zunächst habe ich mich am NGC1999 "Schlüsselloch-Nebel" im Orion versucht. Die Aufnahme braucht aber noch mehr Licht und ist noch nicht wirklich zeigenswert.

In den frühen Morgenstunden ist es mir dann - beim dritten Anlauf - endlich gelungen, den NGC5897 Kugelsternhaufen im Sternbild Waage ohne störenden Mond-Gradienten einzufangen:

SENGC5897 09032024

Aufnahmedaten:

Datum: 09.03.2024
Teleskop: ZWO Seestar S50 | Belichtung: 498x10s = 1,38 Stunden | gestackt mit APP, bearbeitet mit PI und PS

Die Sonne konnte ich gegen Mittag auch besuchen:

STSonne09032024

Aufnahmedaten:

Datum: 09.03.2024 | 11:28 Uhr MEZ
Teleskop: Vaonis Stellina | Einzelframe


ARs laut NOAA:

STSonne09032024ANT

 

 

08.03.2024

Ein neuer "Widefield Versuch" mit der Canon. Leider ist der Orion für meine Montierung bereits nicht mehr sichtbar, weil unser Hausdach im Weg ist.
Ich habe mich also mit der Canon R7 auf den Acker begeben und habe händisch 121x15 Sekunden ohne Nachführung belichtet. Ich habe die Kamera alle 5 frames von Hand neu ausgerichtet und habe dabei gefroren wie ein Schneider...

21 frames musste ich entsorgen, die sind mir verwackelt - mein einfaches Fotostativ schwingt doch ganz schön nach.
100 x 15s = 25 Minuten bei ISO1000 habe ich zusammenbekommen. Sicher nicht viel, aber man erkennt schon einen Schimmer von Barnard's Loop.

Das macht auf jeden Fall Spaß, evt. gibt diese Neumondphase ja noch mehr Belichtungszeit her.

Orion WF2 07032024 3

Aufnahmedaten:

Datum: 07.03.2024
Kamera: Canon EOS R7 mit Sigma 18-300mm F3,5-6,3 Objektiv | Belichtung 15 Sek.| Brennweite: 56mm | Blendenwert: 4,62 EV (f/5,0) | ISO: 1000 | 10 Darks

Das Seestar habe ich parallel nochmal auf die M101 / NG5457 ausgerichtet. Das hatte ich schon einmal versucht, aber damals hat der Fokus nicht gepasst. Bei der neuen Aufnahme gelingt es mir nicht, die rote Farbe herauszukitzeln, ich werde in den nächsten Tagen wohl nochmal mit dem Dual-Narrowband-Filter nachlegen.

SEM101 08032024 1

Aufnahmedaten:

Datum: 07./08.03.2024
Teleskop: ZWO Seestar S50 | Belichtung: 1018x10s = 2,83 Stunden | gestackt mit APP, bearbeitet mit PI und PS

Norden ist oben!

 

04.03.2024

In der vergangenen Nacht habe ich mit dem Seestar die Galaxie NGC2403 (aka Caldwell 7) im Sternbild Giraffe aufgenommen. Belichtet habe ich 700x10s = 1,94 Stunden - dann kamen die Wolken.

SENGC2403 03032024

Aufnahmedaten:

Datum: 03.03.2024
Teleskop: ZWO Seestar S50 | Belichtung: 700x10s = 1,94 Stunden | gestackt mit APP, bearbeitet mit PI und PS

Norden ist oben!

 

03.03.2024

Letzte Nacht habe ich das Seestar auf den NGC1499 "California-Nebel" im Sternbild Perseus ausgerichtet. Der Nebel ist natürlich viel zu groß für das Gesichtsfeld des Seestar. Ich habe mir den westlichen Teil ausgesucht, weil da m.E. "nebelmässig am meisten passiert".
Evt. schreit das nach einem Mosaik, vielleicht auch nicht - mal sehn. Trotz 802x10s = 2,23 Stunden Gesamt-Integrationszeit ist leider nicht viel dabei herumgekommen.
Die Luftfeuchtigkeit war hoch, es gab einen leichten Bodennebel und irgendein Depp hatte vergessen, die Tauheizung einzuschalten...

SENGC1499w 03032024

ngc1499np

Aufnahmedaten:

Datum: 02./03.03.2024
Teleskop: ZWO Seestar S50 | Belichtung: 802x10s = 2,23 Stunden mit dem Seestar Dual Narrowband Filter| gestackt mit APP, bearbeitet mit PI und PS

 

Meine Canon R7 habe ich auf meine EQ6 geschnallt, um ein Orion-Widefield zu versuchen. Ich habe dazu mein Sigma-Objektiv verwendet:

widefield test03032024

Leider wird es schon wieder recht spät dunkel und der Orion verschwindet schnell hinter dem Hausdach. Außerdem: Mein erster Versuchsstack hat 60x15s = 15 Minuten Gesamtintegrationszeit - dann war das Objektiv zugetaut.

Ich habe Blende 4,62 und ISO 200 bei 56mm Brennweite gewählt - hier der magere output des APP-Stacks:

Orion wf2

Hereingezoomt und gecroppt sehen die Sterne grauslich aus:

Orion wf1

Naja, ich übe ja noch...

Der Mond (abnehmend, letztes Viertel) am 03.03.2024 um 04:27Uhr MEZ:

SEMond03032024kl

Aufnahmedaten:

Datum: 03.03.2024 | 04:27 Uhr MEZ
Teleskop: ZWO Seestar S50 | Stack aus 20% von 1475 frames| Formatwandlung und Objektzentrierung mit PIPP | gestackt mit Autostakkert | bearbeitet mit PS

Am Morgen konnte ich dann noch einen Blick auf die Sonne werfen:

STSonne03032024

Aufnahmedaten:

Datum: 03.03.2024 | 10:46 Uhr MEZ
Teleskop: Vaonis Stellina | Einzelframe

ARs laut NOAA:

STSonne03032024ANT

 

02.03.2024

Endlich mal wieder Sonne! Heute war ein schneller Schnappschuß auf unseren Stern drin:

STSonne02032024

Aufnahmedaten:

Datum: 02.03.2024 | 10:33 Uhr MEZ
Teleskop: Vaonis Stellina | Einzelframe

ARs laut NOAA:

STSonne02032024ANT

 

01.03.2024

Am frühen Morgen klarte es auf und ich bin mit dem Seestar an das Ufer unseres kleinen Flüsschens gezogen und habe das Gerät auf die M104 / NGC4594 Sombrero-Galaxie im Sternbild Jungfrau ausgerichtet:

SE0M104 01032024

Aufnahmedaten:

Datum: 01.03.2024
Teleskop: ZWO Seestar S50 | Belichtung: 302x10s = 50 Minuten | gestackt mit APP, bearbeitet mit PI und PS

Nachdem ich 50 Minuten Licht der Galaxie "im Kasten" hatte, habe ich mich ein weiteres Mal am NGC5897 Kugelsternhaufen versucht. Leider ohne Erfolg, die Mondnähe zauberte einen heftigen Gradienten ins Bild.

Der Mond (75%, abnehmend) steht doch recht prominent am Himmel:

SEMond01032024

Aufnahmedaten:

Datum: 01.03.2024 | 03:48 Uhr MEZ
Teleskop: ZWO Seestar S50 | Stack aus 20% von 808 frames| Formatwandlung und Objektzentrierung mit PIPP | gestackt mit Autostakkert | bearbeitet mit PS

 

 

Blog Aktuell02/2401/24202320222021