Der Sternenblog - Beitragsarchiv Februar 2022

28.02.2022

Die Dritte der 3 Nächte war auch ergiebig - aktuell stackt APP gerade an der 1. HA-Session des Bogeyman.
Ich hatte ja am Freitag mit Stellina noch etwas am "Kopf der Möwe" IC2177 belichtet. Diese Aufnahmen habe ich jetzt mit den vorhandenen Frames kombiniert.
Es sind jetzt 363x10s= 1 Stunde Belichtung dazugekommen - es entsteht daraus kein "Wow-Effekt", die Schlieren habe ich auch nicht wegbekommen.
Aber das Bild ist jetzt etwas rauschärmer, immerhin:

STIC2177 25022022

Aufnahmedaten:

Datum: 14.02. und 25.02.2022
Teleskop: Vaonis Stellina | Belichtung: 886x10s=2,46 Stunden |Gestackt mit APP, Bearbeitet mit PI und PS

Ich werde das Objekt beizeiten mal mit meinen APO besuchen.

Ausserdem hat Stellina sich in zwei Nächten am Rosettennebel NGC2237 versucht und insgesamt 1268 brauchbare 10s-Frames gesammelt.

STNGC2237 27022022

Aufnahmedaten:

Datum: 25.02. und 26.02.2022
Teleskop: Vaonis Stellina | Belichtung: 1268x10s=3,5 Stunden |Gestackt mit APP, Bearbeitet mit PI und PS

 

27.02.2022

Klasse - 3 Tage am Stück CS - sowas gab es lange nicht mehr. Die Stürme der letzten Tage sind endlich abgeflaut, der Regen ist verschwunden und es gibt endlich einen klaren Nachthimmel.
Ich gebe zu - ich bin völlig fertig - aber es hat sich für mich definitiv gelohnt.

Es fing schon am Freitag Abend an. Nach der Arbeit habe ich das wegen des Sturms gut verzurrte Astrozelt abgeplant und mein APO auf den "Bogeyman" LDN 1622 ausgerichtet.
Der Nebel ist kein einfaches Objekt und wird vermutlich eher ein Langzeitprojekt. Ich hoffe, mehr Licht und vor allem HA zu sammeln, bevor der Orion aus meinem Sichtfeld verschwindet.

Aktuell habe ich gerade die erste HA-Session am laufen.

Den RGB-Stack aus zwei Nächten habe ich aber trotzdem schonmal durchlaufen lassen - mal sehn, was noch daraus wird:

LDN1622 1

Aufnahmedaten:

Datum: 25.02.+26.02.2022
Teleskop: Omegon Pro APO AP 72/400 Quintuplet | Kamera ZWO ASI294MC Pro |Temp: -10°C | Belichtung: 627x20s=3,48 Stunden RGB ohne Filter | 20 Darks, je 60 Flats und Darkflats, 30 BIAS

Stellina habe ich derweil auf den "Kopf der Möwe" IC1848 (Seagull-Nebula) ausgerichtet. Ich hatte da schon eine erste Rohversion und habe zusätzlich Belichtung sammeln können.
Die Bearbeitung ist allerdings noch nicht fertig, das Bild folgt demnächst.
Als nächstes hat sich Stellina den NGC1502 vorgenommen, das ist ein offener Sternhaufen im Sternbild Giraffe - am Ende von "Kembles Kaskade":

STNGC1502 25022022

Aufnahmedaten:

Datum: 25.02.2022
Teleskop: Vaonis Stellina | Belichtung: 208x8s=28 Minuten | Gestackt mit APP, Bearbeitet mit PI und PS

Im Zentrum des Haufens befindet sich der optische Doppelstern ADS 2984. Hier eine Vergrößerung:

NGC1502 Doppelstern

Den APO habe ich dann auf den Affenkopf-Nebel NGC2174 geschwenkt und konnte am Freitag bereits ordentlich Licht sammeln.
Stellina war für den Rest der Nacht auch nicht untätig und hat weiteres Licht für den Iris-Nebel gesammelt. Auch hier soll - so der Plan - mein vorhandener Stack ergänzt werden und auch hier folgt das Bild später.

Nachdem der Affenkopf hinter den Bäumen verschwunden war, hat mein APO dann als letzte Amtshandlung für die Nacht die NGC7129 "Cosmic Rose" abgelichtet:

NGC7129

Aufnahmedaten:

Aufnahmedatum: 25.02.2022
Teleskop: Omegon Pro APO AP 72/400 Quintuplet | Kamera ZWO ASI293MC Pro |Temp: -10°C | Belichtung: 286x20s=95 Minuten RGB ohne Filter | 20 Darks, je 60 Flats und Darkflats, 30 BIAS

Am Samstag ging es dann direkt weiter mit dem klaren Himmel.Stellina habe ich auf den "Running Man" angesetzt - hier sind 449x10s = 75 Minuten zusammengekommen, während der APO sich solange mit dem "Bogeyman Teil II" beschäftigt hat - Bild siehe oben.

STNGC1977 26022022

Aufnahmedaten:

Datum: 26.02.2022
Teleskop: Vaonis Stellina | Belichtung: 449x10s = 75 Minuten | Gestackt mit APP, Bearbeitet mit PI und PS

Nachdem die ersten Zweige im Bild von Bogeyman und Running Man aufgetaucht sind, habe ich Stellina auf M65 und M66 geschwenkt - das ganze Triplet passte leider nicht ins Bild:

STM65 M66 26022022

Aufnahmedaten:

Datum: 26.02.2022
Teleskop: Vaonis Stellina | Belichtung: 530x10s=88 Minuten |Gestackt mit APP, Bearbeitet mit PI und PS

Den APO habe ich dann wieder auf den Affenkopf NGC2174 geschwenkt und habe die Bilder vom Freitag mit "mehr Licht ergänzt.
Das gleiche habe ich dann auch mit Stellina gemacht - hier der Output:

Affenkopf vom APO (25.02.+26.02.):

NGC2174 APO 4

Aufnahmedaten:

Aufnahmedatum: 25.02 und 26.0.2022
Teleskop: Omegon Pro APO AP 72/400 Quintuplet | Kamera ZWO ASI293MC Pro |Temp: -10°C | Belichtung: 702x20s=3,9 Stunden RGB ohne Filter | 20 Darks, je 60 Flats und Darkflats, 30 BIAS

Zum Vergleich - hier das Stellina Bild:

STNGC2174 26022022

Aufnahmedaten:

Datum: 25.02.2022
Teleskop: Vaonis Stellina | Belichtung: 704x10s=1,95 Stunden |Gestackt mit APP, Bearbeitet mit PI und PS

Neugierdehalber habe ich mich an einer wilden Kombi von beiden Aufnahmen versucht - das sind dann quasi 5,85 Stunden Gesamtbelichtung:

NGC2174 kombi 1

Später habe ich Stellina dann auf den Gemini-Nebel NGC2371 dirigiert. Dieses "kosmische Hustenbonbon" hat 382x10s = 64 Minuten Licht abbekommen.

Das Bild ist ein Crop - das Objekt wäre eher etwas für das C11 gewesen:

STNGC2371 27022022

Aufnahmedaten:


Datum: 25.02.2022
Teleskop: Vaonis Stellina | Belichtung: 382x10s = 64 Minuten Minuten | Gestackt mit APP, Bearbeitet mit PI und PS

Tja, und als ich meine Montierung geparkt hatte, war es immer noch stockdunkel. Ich habe also wieder entparkt (Carpe Noctem!) und habe einfach mal auf Polaris belichtet.
339 brauchbare frames a 20 Sekunden = 1,88 Stunden hat der APO gesammelt, bevor es dämmerte. Das reicht leider noch nicht, um die umgebenden Staubfetzen in Ihrer vollen Pracht zu zeigen - aber auch hier werde ich später "mehr Licht" sammeln:

Polaris

Aufnahmedaten:

Aufnahmedatum: 25.02 und 26.0.2022
Teleskop: Omegon Pro APO AP 72/400 Quintuplet | Kamera ZWO ASI294MC Pro |Temp: -10°C | Belichtung: 339x20s=1,88 Stunden RGB ohne Filter | 20 Darks, je 60 Flats und Darkflats, 30 BIAS

Jetzt ist es Sonntag abend - es ist schon wieder klar und aktuell belichtet der APO in HA auf dem Bogeyman und Stellina auf den Rosettennebel. Ich werde über weitere Resultate berichten.

 

23.02.2022

Der Sturm - oder besser die Stürme - haben sich endlich gelegt. Die Wolkendecke lässt aber leider aber immer noch keinen Einsatz des "großen Equipments" zu.

Immerhin konnte ich Stellina auf den NGC7023 Iris-Nebel ansetzen. Am 14.02. und am 23.02. sind innerhalb winziger Wolkenlücken 414x10s=69 Minuten Belichtung zusammengekommen:

STNGC7023 23022022

Aufnahmedaten:

Datum: 14.02. und 23.03.2022
Teleskop: Vaonis Stellina | Belichtung: 414x10s=69 Minuten

 

19.02.2022

Letzte Nacht ist der hefitige Orkan "Zeynep" über uns hinweg gezogen und hat uns ordentlich durchgeschüttelt. Bereits in der Nacht zuvor hatte es ein Orkantief gegeben und es ist bereits das nächste angesagt.

Das Astrozelt habe ich ordentlich verzurrt und in einer "Wagenburg" eingekesselt - es hat Böen mit bis zu 120 km/h klaglos überstanden:

vid sturm zeynap

 

zelt5

 

14.02.2022

Es ist Sturm und schlechtes Wetter angesagt, aber es gab eine kleine Wolkenlücke, die ein erstes Ergebnis am IC2177 Seagull-Nebel ermöglicht hat. Der IC2177 ist genauer gesagt der Kopf des einer Möwe ähnlichen Nebels

Insgesamt habe ich jetzt 523x10s=1,45 Stunden Belichtung zusammen, der Nebel verträgt aber sicher noch viel mehr:

STIC2177 14022022.

13.02.2022

Und schon wieder gab es einen Mond-Halo - eine interessante Wetterlage - die sind ziemlich selten:

halo13022022sm

Ich habe mich heute nochmal drangemacht, den unscharfen Eskimo-Nebel zu retten.

Dazu habe ich mich an einem bildbearbeitungstechnischen "Husarenstück" versucht: ich habe eine ältere Stellina-Aufnahme mit der unscharfen C11-Aufnahme "verheiratet".
Vom C11 habe ich 1510 unscharfe frames a 10s gestackt, bei Stellina waren es 243x10s = 40,5Minuten. Die "Gesamtbelichtung" ist somit 1753x10s= 4,87 Stunden:

NGC2392 kombi

Aufnahmedaten:

Datum: 24.12.2021 und 10.02.2022
Teleskop: Celestron C11 + Vaonis Stellina (Kombi-Aufnahme) | Kamera: ASI294MC Pro Color-Kamera | Belichtung: 1753x10s = 4,87 Stunden RGB (ohne Filteram C11) | Aufnahmedaten C11: Bin: 1x1 | Temp: -10°C | Gain: 121 | Offset: 30 | 50 Darks | je 60 Flats und Darkflats | 30 BIAS

12.02.2022

Ich werd' verrückt - das gibt's doch nicht - der Himmel ist schon wieder klar! 954x10s = 2,65 Stunden brauchbare Belichtung konnte ich auf der NGC6946 Fireworks-Galaxie sammeln.

Es war vermutlich nicht eine meiner besten Ideen dieses kleine, zarte und tiefstehende Galaxie-Pflänzchen bei 80% Mond aufzunehmen:

STNGC6946 12022022

Aufnahmedaten:


Datum: 12.02.2022
Teleskop: Vaonis Stellina | Belichtung 954x10s = 2,65 Stunden | gestackt in PS, bearbeitet mit PI und PS

11.02.2022

Heute gibt es richtig klaren Himmel - endlich. Zeit, das "große Equipment" anzuwerfen. Mein Ziel ist der Eskimo-Nebel NGC2392. Diesmal hat leider das Guiding am C11 versagt - die Guidekamera zeigt nur einen Hotpixel. Ich habe mich auf 10s-Einzelbelichtungen beschränkt. Ohne Guiding gibt es natürlich auch kein Ditherung, aber mir war die Zeit zu schade für eine intensive Fehleranalyse. Nach dem Stacken heute habe ich leider festgestellt, dass ich ziemlich aus dem Fokus war:

NGC2392

Aufnahmedaten:


Datum: 10.02.2022
Teleskop: Celestron C11 | Kamera: ASI294MC Pro Color-Kamera | Belichtung: 1510x10s = 4,19 Stunden RGB ohne Filter | Bin: 1x1 | Temp: -10°C | Gain: 121 | Offset: 30 | 50 Darks | je 60 Flats und Darkflats | 30 BIAS

Stelina hatte ich auf den IC59 / IC63 "Ghost of Cassiopeia" angesetzt und konnte zusammen mit der Belichtung von gestern immerhin 2542x10s = 7,06h sammeln:

STIC59 11022022

Aufnahmedaten:

Datum: 11.02.2022
Teleskop: Vaonis Stellina | Belichtung 2542x10s = 7,06h | gestackt in PS, bearbeitet mit PI und PS

Am Morgen habe ich dann Stellina nochmal ins Auto gepackt und bin in den Nahen Windpark gefahren. Dort gab es zur "blauen Stunde" einen prima Blick auf die Venus:

Stellina12022022

Stellina ist jetzt nicht so das "Planeten-Teleskop" - aber ein Schnappschuss war drin:

STVenus12022022

 

 

10.10.2022

Als ich heute von der Arbeit nach Hause kam, gab es einen seltenen Mond-Halo am Himmel zu bestaunen. Leider hatte nur mein Handy parat und die freihändige Aufnahme ist unschar, überbelichtet und verwackelt:

halo100221

Wenig später habe ich es dann nochmal mit der Canon versucht, das Ergebnis ist auch nicht viel besser:

halo2 100221

Weil es eine kleine Wolkenlücke gab, habe ich Stellina auf den M103 ausgerichtet. Nach ca. 9 Minuten gab es einen Regenschauer. Zum Glück hat Stellina eine IP63 Schutzklasse...

Insgesamt sind 398x10s=66,3 Minuten Belichtung zusammengekommen:

STM103 10022022

Aufnahmedaten:

Datum: 10.02.2022
Teleskop: Vaonis Stellina | Belichtung 398x10s=66,3 Minuten | gestackt in APP, Bearbeitet in PI und PS

Danach war die M49 Galaxie an der Reihe. Sie ist sicher nicht die schönste Galaxie, aber ich konnte immerhin meine Sammlung von Messier-Objekten erweitern:

STM49 10022022 2

Aufnahmedaten:
Datum: 10.02.2022
Teleskop: Vaonis Stellina | Belichtung 391x10s = 65,17 Minuten | gestackt in PS, bearbeitet mit PI und PS

Das Bild habe ich astrometriert - zusätzlich zur M49 zeigt das Bild die kleineren Galaxien NGC4488, NGC4464, NGC4492, NGC4465, NGC4467, NGC4470 und NGC4466:

STM49 10022022 2 T

Zum Schluss konnte ich noch 532x10 Sekunden auf dem IC59/IC63 "Ghost of Cassiopeia" belichten - ob die Frames alle brauchbar sind, wird sich beim Stacken zeigen. Für dieses Objekt werde ich auf jeden Fall noch mehr Licht sammeln!

09.02.2022

Heute Abend gab es wieder nur eine kurze Wolkenlücke. Ich konnte ein paar Minuten am Möwen-Nebel IC2177 und ein paar Minuten an der M51 Galaxie belichten, bevor die Wolken wieder aufzogen. Leider viel zu wenig für ein vorzeigbares Ergebnis.

Immerhin habe ich den Mond zwischen den Wolken erwischt (54%, zunehmend):

STMond09022022

07.02.2022

Am 07.02.2022 sah der Wetterbericht ab 3Uhr Morgens vielversprechend aus. Also hatte ich mir den Wecker gestellt. Wie immer war die Lücke für das "große Equipment" zu klein, also habe ich mich (mal wieder) auf Stellina beschränkt.
Diesmal hat Stellina ziemlich herumgezickt: "es ist ein Software-Update verfügbar"! Mist - keine Chance den Kram wegzuklicken...
Erfahrungsgemäß dauert so ein Update eine Weile - ich bin also zurück ins Haus um mir einen Kaffee zu machen. "Hallo", sagte die Kaffeemaschine. "Noch 3 Entnahmen bis zur notwendigen Entkalkung!"
Manchmal frage ich mich, ob ich die Technik noch im Griff habe, oder ob das nicht eher anderherum ist.

Nach einer guten halben Stunde hatte Stellina dann das Software-Update mit der Meldung "fehlgeschlagen" abgebrochen und ich konnte endlich loslegen.
Es wehte ein ziemlicher Wind und Stellina ist ein ganz ordentliches "Segel". Aber zwischen den Autos auf der Auffahrt aufgestellt ging es.

Angefangen habe ich mit der M104 Sombrero-Galaxie. Hier musste ich leider nach 141x10 Sekunden Schluss machen, denn dann war das Hausdach im Weg:

STM104 070222 5

Aufnahmedaten:
Aufgenommen am 07.02.2022 mit der Vaonis Stellina, 141x10s=23,5 Minuten. Gestackt mit APP, Bearbeitet mit PI und PS

Danach hatte ich mir den M3 Kugelsternhaufen als Ziel ausgesucht, hier sind immerhin 40 Minuten Belichtung zusammengekommen. Der Haufen verträgt sicherlich noch mehr Licht.

STM3 07022022

Aufnahmedaten:
Aufgenommen am 07.02.2022 mit der Vaonis Stellina, 241x10s=40,1 Minuten. Gestackt mit APP, Bearbeitet mit PI und PS

Tja, und dann wollte ich mir die Venus ansehen - lt. Stellarium wäre kurz nach 6 Uhr ein guter Zeitpunkt gewesen. Leider klappt das von unserem Grundstück aus nicht, im Südosten steht eine hohe Baumreihe.
Ich habe mir die Stellina also ins Auto gepackt, bin an unser nahes Flüsschen gefahren und habe dort den Venus-Aufgang abgewartet.

Die Stellina an der Kremper Au (die wegen der anhaltenten Regenfälle der letzten Tage gerade überläuft...):

Stellina07022022

Leider musste ich feststellen, dass ich mich mit der Richtung verschätzt hatte und eine weitere Baumreihe zwischen mir und dem Planeten stand.
Also habe ich wieder eingepackt und bin in den nahen Windpark gefahren. Wieder einmal musste ich feststellen, dass man Windparks nicht umsonst in Gegenden baut, wo viel Wind herrscht.
Ich konnte die Venus prächtig sehen. Stellina im Prinzip auch - jedoch leider nur als wild tanzenden Ball. Ich hoffe auf einen windstillen Morgen in den nächsten Tagen, das könnte sich lohnen!

Um 7Uhr war ich dann wieder zuhause und konnte mich dann gleich auf den Weg zur Arbeit machen.

Tja, und am Abend konnte ich dann nochmal ganz kurz aufbauen, bevor das nächste Wolkengebiet herein zog. Ich hatte mir den M34 Sternhaufen herausgesucht - ein (wie ich finde) ziemlich unspektakuläres Objekt.
Leider hatte der Wind inzwischen dermaßen aufgefrischt, dass die Sterne allesamt zu Streifen wurden. Ich habe die missglückte Aufnahme dann einfach mal durch den Startools-Wolf gedreht um wenigstens ein bisschen davon zu retten.

STM34 07022022

Aufnahmedaten:
Aufgenommen am 07.02.2022 mit der Vaonis Stellina, 75x10s=12,5 Minuten. Gestackt mit APP, Bearbeitet mit PI und PS

 

06.02.2022

Auf einigen meiner Fotos sind kleinere Galaxien zu erkennen - ich habe mich daher mal mit der Astrometrie beschäftigt.

Die Software uniMap kann vorhandene Bilder platesolven und die astronomischen Annotationen über die Bilder legen:

Messier 109

STM109 25122021 2 T

Im Bild zu erkennen ist die PGC37553-Galaxie (unteres Drittel, rechts v.d. Mitte):

STM109 25122021

Messier 106:

STM106 25122021 2 T


Im Bild zu erkennen sind NGC4231, NGC4232, NGC4248 (im oberen Bilddrittel rechts), ganz schwach die PGC39615 (unteres Drittel/Mitte) und die NGC4226-Galaxie (ganz unten rechts):

STM106 25122021 2

Messier 101:

STM101 25122021 T

Neben der recht prominenten NGC5477 ist hier die NGC5471 (Bildmitte, links neben der M101-Galaxie) schwach zu erkennen:

STM101 25122021

Messier 63:

M63 5 T

Im Bild zu erkennen ist die PGC45992 / UGC8313 - Galaxie  (oben rechts):

STM63 25122201

Messier 57:

M57 3 T

Zu sehen ist die IC126 (unteres Drittel, Mitte) und darunter eine noch kleinere Galaxie:

M57 3

Hier nochmal ein bearbeiteter crop der IC1296-Galaxie:

IC1296

Bei der kleineren Galaxie am unteren Bildrand i.d. Mitte handelt es sich lt. Aladin um die 2MASX J18530959+3305385:

alad

(Quelle: Screenshot Aladin)

Messier 51:

whirlpool1 1T

Neben der M51 und Ihrer Begleitung, der NGC5195-Galaxie sind hier ganz schwach die IC4277 und die IC4282 erkennbar.
Etwas deutlicher sind die IC4278 (Bildmitte, links neben der M51) und die IC4263 (unteres Drittel, rechts am Rand) zu erkennen:

whirlpool1

02.02.2022

Wider Erwarten gab es eine kurze Lücke und ich konnte zum ersten Mal das Stacking der Stellina mit meinem Script ins Internet übertragen. Die Ausbeute der Aufnahmesession habe ich in APP gesteckt und mit Pixinsight und Photoshop bearbeitet:

NGC281 Pacman-Nebel, Belichtung: 402x10s = 67 Minuten:

STNGC281 02022022

NGC457 Eulen-Haufen, Belichtung: 400x8s = 53,3 Minuten:

STNGC457 02022022

M82 Zigarren-Galaxie, Belichtung 103x10s = 17 Minuten:

STM82 02022022

 

01.02.2022

Februar! Es ist Neumond, aber das Wetter ist unverändert schlecht. Nachdem am Wochenende ein heftiger Sturm durchs Land gefegt ist, zieht aktuell bereits der Nächste auf. An Sternenbeobachtung ist nicht zu denken und die Prognose bis zur nächsten Mondphase ist leider alles andere als rosig.

Das schlechte Wetter habe ich - wie immer  - genutzt um ein wenig "Archivmaterial" zu bearbeiten.

Diesmal habe ich versucht, den NGC2023 aus einem Bild des Pferdekopfnebels herauszuarbeiten. Innerhalb des Gesamtbildes war der Nebel nur ein winziger, verrauschter Fleck - die Bearbeitung war dementsprechend nicht einfach:

NGC2023 2

Aufnahmedaten:

Datum: 12./13.02.2021, crop und Bearbeitung: 01.02.2022
Teleskop: Omegon Pro Newton N203/1000 | Kamera: ASI294MC Pro Color-Kamera | Belichtung: 70x300s RGB mit UHC-Filter = 5,83h | Bin: 2x2 | Temp: -10°C | Gain: 121 | 39 Darks | je 60 Flats und Darkflats |kein BIAS

Und ein weiterer Crop aus dem selben Bild:

pferdekopf

 

Blog Aktuell04-202203-202202-202201-202212-202111-202110-202109-202108-202107-202106-202105-202104-202103-2021