Der Sternenblog - Beitragsarchiv April 2022

29.04.2022

Eigentlich wollte ich nur mal testen, ob auch die M101 etwas für kurze Belichtungen (10s/frame) ist. Ich meine, das hat ganz gut funktioniert.
Ich konnte mich zwar etwas hinlegen, habe mir aber stündlich den Wecker gestellt um kurz neu zu zentrieren - immerhin ist das Objekt im C11 ziemlich "formatfüllend" - da gibt es nicht viel zu croppen.
Ich muss das Zentrieren dringend mal automatisieren.
Ab 3Uhr Morgens kamen die Wolken und ich habe dann gleich den Stack angeschmissen.
Da ich weder Kamera noch Fokus bewegt hatte, habe ich einfach die Kalibrierungsframes von gestern benutzt (Mut zur Lücke!), auch das hat wunderbar funktioniert!

M101 29042022

Aufnahmedaten:

Datum: 28./29.04.2022
Teleskop: Celestron C11 | Kamera: ZWO ASI294MC Pro | Belichtung: 1045x10s = 2,9 Stunden RGB ohne Filter | Temp: -10°C | Bin: 1x1 | Gain: 121 | Offset: 30 | 60 Flats | 60 Darkflats | 50Darks | 30 BIAS

Stellina konnte zunächst weiter Licht auf dem "Abell 24" sammeln, dann bin ich auf die Region um M59 / M60 geschwenkt:

STM59 28042022

Aufnahmedaten:


Datum: 28./29.04.2022
Teleskop: Vaonis Stellina | Belichtung: 429x10 Sekunden = 71 Minuten | Gestackt mit APP, Bearbeitet mit PI und PS

Auf dem Bild sind insgesamt 12 größere Galaxien zu sehen:
M59, M60, NGC4638, NGC4606, NGC4607, NGC4637, NGC4647, IC809, IC3653, IC3665, IC3670 und IC3684:

STM59 28042022ANT

Besonders interessant ist die helle Supernova SN2022hrs in der NGC4647. Außerdem zu sehen ist die winzige Begleitgalaxie der M60 - die M60UCD. UCD steht für "Ultra Compact Dwarf".

Diese Begleitgalaxie ist 22.000 Lichtjahre von M 60 entfernt und enthält ein supermassives schwarzes Loch, welches 21 Millionen Mal schwerer als unsere Sonne und fünf Mal schwerer als das schwarze Loch in unserer Milchstraße ist:

SN2022hrs M60UCD

 

28.04.2022

Und noch eine sternenklare Nacht! Das C11 habe ich auf das Krokodils-Auge (="Croc's-Eye-Galaxy) M94 ausgerichtet. Ich konnte 1188x10s = 3,3 Stunden belichten.

Bei der Nachbearbeitung - besonders bei der Trennung des "Halos" von den Gradienten habe ich mich dann allerdings äußert schwer getan.

M94

Aufnahmedaten:

Datum: 27./28.04.2022
Teleskop: Celestron C11 | Kamera: ZWO ASI294MC Pro | Belichtung: 1188x10s = 3,3 Stunden RGB ohne Filter | Temp: -10°C | Bin: 1x1 | Gain: 121 | Offset: 30 | 60 Flats | 60 Darkflats | 50Darks | 30 BIAS

Stellina hat zunächst den Abell24-Nebel abgelichtet, hier muss ich in den nächsten Tagen mehr Belichtung sammeln. Dann war die Galaxiengruppe M105, NGC3371/3384 und NGC3389 im Sternbild Löwe an der Reihe:

STM105 27042022

Aufnahmedaten:

Datum: 27./28.04.2022
Teleskop: Vaonis Stellina | Belichtung: 408x10 Sekunden = 68 Minuten | Gestackt mit APP, Bearbeitet mit PI und PS

STM105ANT

Es folgte ein weiterer Kugelsternhaufen - der M12 im Sternbild Ophiuchus:

STM12 28042022

Aufnahmedaten:

Datum: 28.04.2022
Teleskop: Vaonis Stellina | Belichtung: 349x10 Sekunden = 58 Minuten | Gestackt mit APP, Bearbeitet mit PI und PS

Und als ich am Morgen dann die Bilder meiner Allsky-Kamera gesichtet habe, habe ich dann zum krönenden Abschluss dieser wunderbaren Nacht einen weiteren Meteor entdeckt:

meteor28042022

Meteor, aufgenommen von meiner AllSky-Kamera am 28.02.2022 um 01:17 Uhr

 

27.04.2022

Der Himmel meint es momentan wirklich gut mit mir!
Letzte Nacht konnte ich mit dem C11 die M63 Sunflower-Galaxie ablichten. Zusammengekommen sind 983x10s = 2,73 Stunden an brauchbaren frames:

M63 2

Aufnahmedaten:

Datum: 26./27.04.2022
Teleskop: Celestron C11 | Kamera: ZWO ASI294MC Pro | Belichtung: 983x10s = 2,73 Stunden RGB ohne Filter | Temp: -10°C | Bin: 1x1 | Gain: 121 | Offset: 30 | 60 Flats | 60 Darkflats | 50Darks | 30 BIAS

Den Kern der Galaxie fand ich äußerst faszinierend - ich habe versucht, den nochmal in einem Crop herauszuarbeiten:

M63 crop

 

Ausserdem hat meine AllSky-Kamera um 02:24Uhr einen Meteor eingefangen:

 

meteor27042022

Stellina hat am M53 Kugelsternhaufen belichtet. Hier sind 3,24 Stunden Belichtung zusammengekommen:

STM53 26042022

Aufnahmedaten:


Datum: 26./27.04.2022
Teleskop: Vaonis Stellina | Belichtung: 1166x10 Sekunden = 3,24 Stunden | Gestackt mit APP, Bearbeitet mit PI und PS

 

26.04.2022

Letzte Nacht habe ich mich an der Wal-Galaxie NGC4631 versucht. Herausgekommen sind 1198x10s = 3,33 Stunden Belichtungszeit:

NGC4631

Aufnahmedaten:

Datum: 25./26.04.2022
Teleskop: Celestron C11 | Kamera: ZWO ASI294MC Pro | Belichtung: 1198x10s = 3,33 Stunden RGB ohne Filter | Temp: -10°C | Bin: 1x1 | Gain: 121 | Offset: 30 | 60 Flats | 60 Darkflats | 50Darks | 30 BIAS

Die Galaxie oberhalb des Wales ist die NGC 4627:

NGC4631ANT

Stellina hat die M58 Galaxie im Sternbild Jungfrau aufgenommen. Trotz 1010x10s = ​2,8 Stunden Belichtung konnte ich nicht mehr aus der winzigen Galaxie herausholen.

Meine Messier-Sammlung​ konnte ich jedenfalls wieder um ein Objekt erweitern!, Irgendwann besuche ich diese Galaxie sicher mit der großen "Lichttüte"!

STM5825042022

Aufnahmedaten:

Datum: 25./26.04.2022
Teleskop: Vaonis Stellina | Belichtung: 1010x10 Sekunden = 2,8 Stunden | Gestackt mit APP, Bearbeitet mit PI und PS

 

24.04.2022

Wieder eine ergiebige Nacht Mit dem C11 habe ich die Galaxiengruppe Hickson1 "The Box" abgelichtet. Diese von Paul Hickson klassifizierte Galaxiengruppe ist nicht mit dem NGC 6309 Box Nebel zu verwechseln.

Der Wetterbericht hatte eigentlich versprochen, dass der Wind nachlässt - leider ist mein C11 mit seiner riesigen Taukappe ganz schön durchgeschüttelt worden.

Ich habe die Belichtungszeit auf 5s pro frame reduzieren müssen, dann ging es einigermassen. Beim Stacking mit APP habe ich die Wichtung dann auf die Sternenform gelegt - da hat mir das Programm dann auch spontan meine 1875 frames auf 486 zusammengestampft.

Herausgekommen sind also nur 486x5s = 40,5 Minuten Belichtung:

TheBox24042022

Aufnahmedaten:

Datum: 23./24.04.2022
Teleskop: Celestron C11 | Kamera: ZWO ASI294MC Pro | Belichtung: 486x5s = 40,5 Minuten RGB ohne Filter | Temp: -10°C | Bin: 1x1 | Gain: 121 | Offset: 30 | 60 Flats | 60 Darkflats | 100Darks | 30 BIAS

Die Gruppe beinhaltet - neben kleineren Galaxien - die Galaxien NGC4169, NGC4173, NGC4174 und NGC 7175:

TheBox24042022ANT

 

Mit Stellina konnte ich zunächst den M40 ablichten. Charles Messier suchte nach einem Nebel in der Region Ursa Major und hielt den optischen Doppelstern für einen Nebelfleck. Somit war die Katalognummer vergeben und existiert so heute noch.

Das Objekt ist wenig spektakulär - immerhin konnte ich ein weiteres Objekt zu meiner Messier-Sammlung hinzufügen:

STM40 24042022

Aufnahmedaten:

Datum: 23./24.04.2022
Teleskop: Vaonis Stellina | Belichtung: 355x10 Sekunden = 59 Minuten | Gestackt mit APP, Bearbeitet mit PI und PS

Im Bild sind zusätzlich noch einige Galaxien sichtbar - NGC4362, NGC4920, NGC4284 und ganz schwach die MCG+10-18-032:

STM40 24042022ANT

Danach habe ich Stellina auf zwei Sternhaufen angesetzt.

Zuerst M52, der offene Sternhaufen im Sternbild Kassiopeia:

STM52 24042022

Aufnahmedaten:

Datum: 23./24.04.2022
Teleskop: Vaonis Stellina | Belichtung: 169x10 Sekunden = 28 Minuten | Gestackt mit APP, Bearbeitet mit PI und PS

Danach war der M56 Kugelsternhaufen im Sternbild Leier dran. Insgesamt konnte ich 48 Minuten auf diesem Sternhaufen belichten, das Objekt könnte sicher deutlich mehr vertragen... Immerhin: ein Sammlerstück mehr für meine Messier-Kollektion!

STM56 23042022

Aufnahmedaten:


Datum: 23./24.04.2022
Teleskop: Vaonis Stellina | Belichtung: 289x10 Sekunden = 48 Minuten | Gestackt mit APP, Bearbeitet mit PI und PS

Ab 3:30Uhr war dann mein Blick auf den M107 Kugelsternhaufen frei. Hier hatte ich ja bereits in der letzten Nacht angefangen zu belichten. Da es schon wieder relativ früh dämmert, sind in 2 Nächten nur 47 Minuten Belichtung zusammengekommen:

STM107 25042022

Aufnahmedaten:

Datum: 23./24.04.2022
Teleskop: Vaonis Stellina | Belichtung: 280x10 Sekunden = 46,7 Minuten | Gestackt mit APP, Bearbeitet mit PI und PS

 

23.04.2022

Das C11 hat letzte Nacht die NGC4656 Hockey-Stick-Galaxie aufgenommen. Diese Aufnahme ist etwas "holprig" verlaufen. Der Himmel wurde erst ab ca. 0:30Uhr klar. Trotz kurzer Belichtung waren meine Sterne bei vielen Aufnahmen nicht richtig rund.
Ich denke, das war dem Wind geschuldet - der hatte sich zwar im Laufe der Nacht beruhigt, aber das C11 samt Taukappe ist schon ein "Segel" und nimmt daher alles an "Restböen" mit.
Da ich keine Lust hatte, alle Frames durchzusehen habe ich APP angewiesen, auf die Rundheit der Sterne zu achten. Von 462x20s sind dann auch nur 166 frames übrig geblieben - immerhin.

NGC4656 23042022

Aufnahmedaten:

Datum: 22./23.04.2022
Teleskop: Celestron C11 | Kamera: ZWO ASI294MC Pro | Belichtung: 166x20s = 55 Minuten RGB ohne Filter | Temp: -10°C | Bin: 1x1 | Gain: 121 | Offset: 30 | 60 Flats | 60 Darkflats | 100Darks | 30 BIAS

Stellina hat derweil an der M90 Galaxie und am M107 Kugelsternhaufen belichtet. Für M107 werde ich in der nächsten klaren Nacht weiteres Licht sammeln, bei der M90 Galaxie sind 290x10 Sekunden = 48 Minuten zusammengekommen:

STM90 23042022

Aufnahmedaten:

Datum: 22./23.04.2022
Teleskop: Vaonis Stellina | Belichtung: 290x10 Sekunden = 48 Minuten | Gestackt mit APP, Bearbeitet mit PI und PS

Unterhalb der M90 findet sich in diesem Bild eine weitere Galaxie: die irreguläre Galaxie IC3583:

STM90 23042022ANT

Außerdem hatten die Medien groß die Lyriden-Meteore für die Nacht vom 22. auf den 23.04. angekündigt.

Leider hat sich während der Nacht kein einziger bei mir blicken lassen. Erst um 5:04 Uhr - im Morgengrauen - hat sich dieses Meteörchen dazu durchgerungen auf meiner Allsky-Kamera aufzutauchen:

lyride23042022

 

22.04.2022

In der vergangenen Nacht habe ich mit dem C11 den Eulennebel M97 aufgenommen. 3,19 Stunden Licht konnte ich insgesamt für dieses Objekt sammeln:

M97 22042022

Aufnahmedaten:

Datum: 21./22.04.2022
Teleskop: Celestron C11 | Kamera: ZWO ASI294MC Pro | Belichtung: 575x20s = 3,19 Stunden RGB ohne Filter | Temp: -10°C | Bin: 1x1 | Gain: 121 | Offset: 30 | 60 Flats | 60 Darkflats | 100Darks | 30 BIAS

Stellina hat eine weitere Nacht an "M84 und Kollegen" gesammelt. Insgesamt sind 2,45h zusammengekommen. Es wäre vermessen, die Aufnahme als Bild der Markarjansche Kette zu bezeichnen, denn Stellinas Optik kann leider nur einen davon Teil einfangen.

STM84 210422

Aufnahmedaten:


Datum: 20.04. und 21.04.2022
Teleskop: Vaonis Stellina | Belichtung: 883x10 Sekunden = 2,45 Stunden | Gestackt mit APP, Bearbeitet mit PI und PS


Ich habe das Bild mal annotiert, es finden 8 Galaxien auf der Aufnahme: M84, M86, NGC4402, NGC4413, NGC4425, NGC4387, NGC4388 und IC3303

STM84 210422ANT

 

21.04.2022

Der Wetterbericht hatte für letzte Nacht seine Zweifel, ob es tatsächlich durchgehend wolkenfrei bleiben sollte - auf den C11-Einsatz habe ich also verzichtet. Es ist dann aber doch noch recht gut geworden und ich habe zumindest Setllina vor die Tür stellen können.

Zunächst hatte ich Stellina auf M84 ausgerichtet. Später in der Nacht bin ich dann auf den IC1848 Seelen-Nebel geschwenkt. Das hatte ich in den letzten Nächten immer mal wieder gemacht und bisher war das Ergebnis mehr als enttäuschend. Aktuell sind fast 14 Stunden Belichtung zusammengekommen, jetzt ist zumindest einigermassen etwas von dem Objekt zu sehen. Der Bildausschnitt ist auch ungewöhlich gewählt - es sind praktisch die Augen des galaktischen Krümelmonsters:

STIC1848 042022 2

Aufnahmedaten:


Datum: 02.04., 16.04., 17.04., 18.04. und 20.04.2022
Teleskop: Vaonis Stellina | Belichtung: 5016x10 Sekunden= 13,92 Stunden | Gestackt mit APP, Bearbeitet mit PI und PS

20.04.2022

Stellina wollte ein Software-Update machen. Danach war leider die Grundeinstellung zum speichern der fits-Dateien auf dem USB-Stick flöten. Ich habe also eine komplette Nacht belichtet ohne zu speichern. Naja...

Immerhin konnte ich für die NGC3938 41x300s = 3,42 Stunden Licht mit dem 12nm Hα-Filter sammeln. Der Anteil an Wasserstoff-Emissionen scheint bei dieser Galaxie groß zu sein, hier ein Bild des Hα-Rohstacks:

NGC3938HA

In der Kombination als Hα/RGB-Bild sieht das dann bei fast 17 Stunden Belichtung so aus:

NGC3938 HA RGB5

Aufnahmedaten:

Datum: 16.04.,17.04.,18.04., 19.04. und 20.04.2022
Teleskop: Celestron C11 | Kamera: ZWO ASI294MC Pro | Belichtung: 2421x20s RGB ohne Filter plus 41x300s Hα (12nm) = 16,87 Stunden | Temp: -10°C | Bin: 1x1 | Gain: 121 | Offset: 30 | 60 Flats | 60 Darkflats | 100 Darks | 30 BIAS
 

19.04.2022

Letzte Nacht gab es noch eine Schippe mehr Licht für die NGC3938. Entgegen der Wetterprognose war der Himmel leider am Abend mit Schleierwolken bedeckt, so dass ich erst ab ca. 1 Uhr loslegen konnte.

Bis zum Sonnenaufgang habe ich weitere 501x20s = 2,78 Stunden belichtet. Zusammen mit den vorhandenen Daten ergibt das 13,45 Stunden Vollmond-Belichtung:

NGC3938 13

Aufnahmedaten:

Datum: 16.04.,17.04.,18.04. und 19.04.2022
Teleskop: Celestron C11 | Kamera: ZWO ASI294MC Pro | Belichtung: 2421x20s= 13,45 Stunden RGB ohne Filter | Temp: -10°C | Bin: 1x1 | Gain: 121 | Offset: 30 | 60 Flats | 60 Darkflats | 100Darks | 30 BIAS

 

18.04.2022

Letzte Nacht habe ich noch mehr Licht zur NGC3938 hinzu addiert und bin jetzt bei 1920x20s = 10,67 Stunden angelangt:

NGC3938 11

Aufnahmedaten:

Datum: 16.04.,17.04. und 18.04.2022
Teleskop: Celestron C11 | Kamera: ZWO ASI294MC Pro | Belichtung: 1920x20s= 10,67 Stunden RGB ohne Filter | Temp: -10°C | Bin: 1x1 | Gain: 121 | Offset: 30 | 60 Flats | 60 Darkflats | 100Darks | 30 BIAS

Stellina hat den offenen Sternhaufen M37 aufgenommen - ein weiteres Objekt für meine Messier-Sammlung:

STM37 17042022

Aufnahmedaten:


Datum: 17.04.2022
Teleskop: Vaonis Stellina | Belichtung: 330x10 Sekunden= 55 Minuten | Gestackt mit APP, Bearbeitet mit PI und PS

 

17.04.2022

In der Nacht habe ich an der NGC 3938 weiterbelichtet. Ich habe auf die 292 Frames nochmals 735x20s drauflegen können und komme jetzt auf eine Gesamt-Vollmond-Belichtung von 1045x20s= 5,8 Stunden.
Ausserdem habe ich den Stack dahingehend verändert, dass ich die "fusselfreien" frames des 1. Stacks ohne Kalibriungsframes (nur mit Darks) gestackt habe. Die fusseligen Flats habe ich dann nur auf die ebenso fussiligen Lights angewendet. Ich musste ordentlich Gradienten entfernen und den Hintergrund leider auch wieder ein wenig auf die dunkle Seite der Macht verschieben:

NGC3938 2 7

Aufnahmedaten:

Datum: 16.04. und 17.04.2022
Teleskop: Celestron C11 | Kamera: ZWO ASI294MC Pro | Belichtung: 1045x20s= 5,8 Stunden RGB ohne Filter | Temp: -10°C | Bin: 1x1 | Gain: 121 | Offset: 30 | 60 Flats | 60 Darkflats | 100Darks | 30 BIAS

Es ist wie es ist - ohne Mond wäre das evtuell ein sogar schönes Bild geworden!

Stellina habe ich derweil auf den M67 "King Cobra Cluster" angesetzt - hier sind 367x10 Sekunden= 61 Minuten Belichtung zusammengekommen:

STM67 16042022 3

Aufnahmedaten:

Datum: 16.04.2022
Teleskop: Vaonis Stellina | Belichtung: 367x10 Sekunden= 61 Minuten | Gestackt mit APP, Bearbeitet mit PI und PS

Nachdem ich heute Morgen meine Flats erstellt hatte, habe ich mir fix nochmal die Canon gegriffen, denn der nächtliche Störenfried stand riesengroß über dem benachbarten Bauernhof:

mond17042022

 

16.04.2022

Der Wetterbericht sagt 4 Tage am Stück CS voraus, die nächste Schönwetter-Katastrophe bahnt sich scheinbar an. Leider ist Vollmond aber CS und Vollmond korreliert ja praktisch immer.
Gestern abend haben wir uns zu einen nicht ganz alkoholfreiem Abend mit Freunden getroffen und als wir gegen 2Uhr morgens nach Hause kamen, da fing der Ärger schon an: keine Wolke weit und breit!
Die mir innewohnende Astrosucht hat - wie immer - über mein Schlafbedürfnis gesiegt und ich habe schnell nochmal das große Geschirr aka C11 ausgepackt und auf die NGC 3938 Galaxie ausgerichtet.
Ja - ich weiss: Vollmond + Deepsky-Fotografie = NoGo. Aber erstens wollte ich probieren, was mit kurzer Belichtung und viel Brennweite geht und zweitens war ich auch nicht so ganz nüchtern.
Ich habe - da ich eh' nicht mit einem "pretty picture" rechnete - auch bewusst auf einen Filter verzichtet, nur um die äußeren Umstände mal auszutesten (ja, ich weiss - heller Himmel + kein Filter = NoGo2).

Sagen wir mal so: abgesehen von den Kopfschmerzen bin ich vom Ergebnis jetzt nicht sooo entäuscht und ich habe mich entschlossen, das Bild der momentan recht günstig stehenden Galaxie in den nächsten Vollmond-Nächten weiter "mit Licht zu füllen". Insgesamt sind 292 brauchbare frames a 20s Belichtung herausgekommen. Leider hat sich ab frame 131 ein Mega-Fussel auf den Chip der ASI verirrt. Ich habe keine Ahnung wo der herkommt, aber ich habe die Kamera gerade zu Reinigungszwecken abgebaut und man kann den Störenfried deutlich erkennen.

Im Roh-Stack sah das dann so aus:

NGC3938 fussel

Na toll - eine zweite, irreguläre Galaxie! Beim Erstellen der Flats war der Fussel auch schon da, aber nur für die Hälfte der frames. Da die Galaxie selbst nicht betroffen war, habe ich mich für einen radikalen Crop sowie etwas unastronomischer Retusche per "inhaltsbasierter Füllung" und "Kopierstempel" entschieden. Die Alternative wäre gewesen, die Hälfte aller Lights zu entsorgen.

Naja - hier das vorläufige Ergebnis aus 292x20s = 97 Minuten Vollmond-Belichtung:

NGC3938 5

Aufnahmedaten:

Datum: 16.04.2022
Teleskop: Celestron C11 | Kamera: ZWO ASI294MC Pro | Belichtung: 292x20s = 1,6 Stunden RGB ohne Filter | Temp: -10°C | Bin: 1x1 | Gain: 121 | Offset: 30 | 60 Flats | 60 Darkflats | 100Darks | 30 BIAS

Ich werde in den kommenden Nächten weiter dem Mond trotzen und werde mal schaun, was dabei herauskommt. Das Ergebnis bzw. die "Evolution" (so sie denn stattfindet) stelle ich hier dann vor.

 

12.04.2022

Der Wetterbericht hatte eine komplett klare Nacht versprochen, aber es gab eine Diskrepanz zwischen Live-Vorhersage und Radarbild. Laut Radarbild sollte ein großes Wolkenfeld auf mich zukommen.

Ich habe das "große Gerödel" also gar nicht erst ausgepackt und nur Stellina aufgestellt. Das große Wolkenfeld blieb aus, stattdessen war der Himmel - abgesehen von ein paar Wolkenfetzen - in einen diffusen Matsch getaucht.

Sogar Stellinas Initialisierungs-Routine mit Platesolving, Autofokus, usw. hat erstmals versagt. Schon als die Sonne unterging, war der Himmel ein gelbliches Licht gehüllt - hier der Mond von 21:29Uhr - noch von ein paar Wolkenfetzen umgeben:

mond im staub

Der Wetterbericht hatte Sahara-Staub angesagt - allerdings erst in 2 Tagen. Das wird er doch nicht schon sein?
Das einzige, was Stellina dann später gefunden hat, war der Herkules-Haufen. Nicht mal den Mond konnte sie ansteuern.

Im Laufe der Nacht hat sich um den Mond dann ein Halo gebildet:

mondhalo11042022

Hier ein Zeitraffer-Video des Geschehens:

halo vid110422

 

11.04.2022

Nach all dem April-Schietwetter war die Nacht ab 23Uhr klar und der Wind hat nachgelassen.

Der Mond steht aktuell bei 57% zunehmend, ich habe mit Stellina trotzdem gute 2 Stunden belichtung auf dem NGC7635 Bubble-Nebula sammeln können:

STNGC7635 10042022


Aufnahmedaten:

Datum: 10./11.04.2022
Teleskop: Vaonis Stellina | Belichtung: 726x10 Sekunden= 2,02 Stunden | Gestackt mit APP, Bearbeitet mit PI und PS

STMoon10042022

 

05.04.2022

Jetzt sind wir mittendrin in der Schietwetter-Phase. Ich habe die Zeit genutzt und habe mein Bild vom NGC2244 nach dem "sprigenden Panther" durchsucht. Hier ein Crop:

NGC2244 panther

Aufnahmedaten:

Datum: 02.03.2022 / Crop und Nachbearbeitung am 05.04.2022
Teleskop: Omegon Pro APO AP 72/400 Quintuplet | Kamera ZWO ASI294MC Pro |Temp: -10°C | Belichtung: 365x20s=2,03 Stunden RGB ohne Filter | 20 Darks, 60 Flats und Darkflats, 30 BIAS

 

03.04.2022

Kurz bevor die April-Schlechtwetterphase beginnt, haben es die Wettergötter nochmal gut mit mir gemeint. Ich konnte letzte Nacht mit dem C11 584x20s = 3,24 Stunden auf die NGC4565 Nadel-Galaxie draufhalten.

NGC4565

Links im Bild ist die Galaxie IC3571 zu sehen.

Aufnahmedaten:


Datum: 02./03.04.2022
Teleskop: Celestron C11 | Kamera: ZWO ASI294MC Pro | Belichtung: 584x20s = 3,24 Stunden RGB ohne Filter | Temp: -10°C | Bin: 1x1 | Gain: 121 | Offset: 30 | 60 Flats | 60 Darkflats | 100Darks | 30 BIAS

Stellina hatte ich auf den IC1848 Seelen-Nebel angesetzt.Es sind zwar 3,5h Belichtung zustandegekommen, jedoch ist kaum etwas zu erkennen. Ich werde die Belichtungszeit in den nächsten Tagen versuchen zu verdoppeln - falls das Wetter es zulässt.

 

02.04.2022

Es ist seit einigen Tagen bewölkt und stürmisch und es hat zwischendurch sogar geschneit. Heute Nacht hat der Sturm nachgelassen und ab 4Uhr gab es eine Lücke in der dichten Wolkendecke. Ich habe Stellina auf auf den NGC 7789 Herschels Spiralhaufen angesetzt. Der offene Sternhaufen wird auch "Caroline's Rose" genannt - nach der Entdeckerin Caroline Herschel (das war die Schwester von William Herschel).

Stellina konnte bis zur Dämmerung 144x10s Belichtung sammeln, das sind kurze 24 Minuten.

STNGC7789 02042022

Aufnahmedaten:

Datum: 02.04.2022
Teleskop: Vaonis Stellina | Belichtung: 144x10 Sekunden= 24 Minuten | Gestackt mit APP, Bearbeitet mit PI und PS

Ein Kollege aus dem Astrotreff (Danke Christoph!) hat mich darauf hingewiesen, dass sich auf dem Bild der Stern WY Cassiopeiae befindet. Das ist ein langperiodischer Veränderlicher vom Mira-Typ.

Er schwankt ca. zwischen 10m0 und 16m9 innerhalb von ca. 477 Tagen:

WY Cas

 

Blog Aktuell04-202203-202202-202201-202212-202111-202110-202109-202108-202107-202106-202105-202104-202103-2021